Suchen Sie Ihre Traum-Immobilie an der Spanischen Küste?

Möchten Sie dort wohnen, wo andere Ferien machen?

Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an Immobilien, exklusive Villen, Häuser, Fincas, Apartments, Wohnungen und Grundstücke in folgenden spanischen Regionen:

- Katalonien

- Valencia

- Murcia

- Andalusien

An folgenden Küsten können Sie bei uns Ihre Traumimmobilie suchen

- Costa Brava

- Costa Dorada

- Costa Blanca

- Costa Calida

- Costa del Sol

- Costa de la Luz

Wenn wir Ihre Wunsch-Immobilie nicht selber haben, dann finden wir sie für Sie!

Wenn Sie Ihr Taumhaus lieber selber bauen möchten, vermitteln wir Sie an den passenden Bauträger

Eine Auswahl unserer Immobilien finden Sie auf dieser Webseite.

Am besten Sie nennen uns Ihre Anforderungen an Ihre Wunsch-Immobilie. 

Sie erhalten von uns Informationen zu Immobilien, die Ihren Anforderungen und Wünschen entsprechen.

Desweiteren erhalten Sie in folgendem Link einen Überblick über die Vorgehensweise beim Immobilienkauf in Spanien:

https://drive.google.com/file/d/1zsEuKt-VNFtBwCK6MAbj6hFe0nxrSM4N/view

 

Costa Blanca:

 

Costa Blanca Video

https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=a3K1AHW8G8k

WEB-Seite der Comunitat Valenciana

http://de.comunitatvalenciana.com/

 

Die Costa Blanca wird in Costa Blanca Nord (nördlich von Alicante) und Costa Blanca Süd (südlich von Alicante) unterteilt.

Bekannte Orte von Costa Blanca Nord sind Altea, Benidorm, Benissa, Benitachell, Calpe, Denia, Javea, Moraira etc.

Bekannte Orte von Costa Blanca Süd sind Arenales, Santa Pola, Guadamar, Torrevieja, Orihuela etc.

In den meisten dieser Orte können wir Ihnen Immobilien um Kauf anbieten.

An der Costa Blanca gibt es keinen Winter. Dafür gibt es drei Monate Sommer und neun Monate Frühling im Jahr. Ihren Namen „Weiße Küste“ verdankt die Costa Blanca gleichermaßen dem markanten weißen Kreidefelsen von Calpe, dem Peñon de Ifach und den traditionell weiß gestrichenen Häusern, wie auch dem Licht von über 300 Sonnentagen pro Jahr.

Altea

Einen Besuch in Altea beginnt man am besten am höchsten Punkt der Ortschaft, von dem die Aussicht auf das gesamte Umland von Calpe bis Benidorm phantastisch ist. Dort steht eine Kirche mit Kuppeln aus weissen und blauen Ziegeln.

Von hier aus führen mit Steinen gepflasterte Gassen in Stufen hinab ins Dorf. Das Dorf wurde früher durch eine massive Stadtmauer geschützt.

Am Fuß des Berges liegt das Fischerviertel mit der Strandpromenade.

In Altea vermischen sich Kunsthandwerker und Maler mit Sommergästen und Einheimischen, so dass eine reizvolle Atmosphäre entsteht.

 

Sehenswürdigkeiten:

 

  • Casco antiguo (Altstadtviertel),
  • Kirche der Virgen del Consuleo, Spaziergang durch das Labyrinth aus schmalen Gassen,
  • Galerien und Kunsthandwerkstudios, San Pedro Strasse,
  • Altea la Vella,
  • Kirche Santa Ana,
  • El Garroferet-Quelle

 

Strände:

 

  • Playa Cap Blanc. Dieser beliebte Kieselstrand von 1.400 m Länge liegt südlich des Haupthafen von Altea, unterhalb der Verbindungsstrasse Altea-Albir. Es gibt Rotes Kreuz, Fussduschen, Liegestühle und Sonnenschirme, und Restaurants.
  • Playas de Mascarat und Barreta. Der "Mascarat"-Strand liegt knapp 3 Kilometer südlich von Altea in Richtung Calpe. Der direkt nördlich vom Yachthafen Campomanes und vor der Urbanisation Mascarat gelegene Strand ist 300 m lang und besteht aus Kieselsteinen. Es gibt Fussduschen und im Sommer Rotes Kreuz. Die kleine Kieselbucht "La Barreta" mit 150 m Länge schliesst sich direkt an den Sporthafen Luis Campomanes an.
  • FKK-Strand Solsida. Einsam und schwer zu erreichen liegt der 450 m lange und sehr schmale Strand "Solsida" aus Kieseln und Steinen unterhalb der Urbanisation "Galeta Mar" und gegenüber der kleinen Insel "L'Illot". Wohl deshalb wird er als FKK-Strand genutzt, verfügt aber über keine Dienstleistungen.
  • Olla-Strand. Fast anderthalb Kilometer zieht sich der schmale, steinige aber beliebte Olla-Strand zwischen den kleinen Häfen "Mar y Montaña" und "La Olla" hin. Es gibt Fussduschen, Rotes Kreuz, eine Strandbar und eine neue Promenade.
  • "Cap Negret" und "Roda". Cap Negret mit 1,5 km Länge am Hafen L'Olla besteht aus grobem Sand und ist ziemlich schmal. Anschliessend beginnt der ebenfalls 1,5 km lange Haupt- und Stadtstrand "La Roda", aus grobem Sand und Kieselsteinen, Der Strand hat eine grosszügige Strandpromenade mit unterschiedlichen Restaurants, zahlreichen Geschäften und Supermärkten, Spielplätzen, Fussballfeld und Netz für Strand-Volleyball. Es gibt Fussduschen, Rotes Kreuz, Liegestühle und Sonnenschirme und Wassersportmöglichkeiten. Der Strand führt das EU-Qualitätssiegel der "Blauen Flagge".

Benissa

Benissa hat ca. 11.000 Einwohner (2016) und ist ein von Bergen umgebener ruhiger, beschaulicher Ort. Er ist einer der ältesten Orte an der Costa Blanca. Benissa liegt etwa 10 km von der Mittelmeerküste entfernt, jedoch reicht das Gebiet Benissa bis an die Küste (Benissa Costa).

Die Entfernung zum Flughafen Alicante ist ca. 75 Kilometer und zum Flughafen Valencia 110 km.

Sehenswürdigkeiten von Benissa:

  • Warenbörse Lonja de la Constitucion aus dem 15. Jahrhundert, die heute ein ethnologisches Museum beheimatet,
  • mehrere Renaissance Palais,
  • neugotische Marina-Kathedrale
  • Patrizierhäuser in der Calle Desamparados mit schön verzierten schmiedeeisernen Gittern.

Fiestas in Benissa:

  • im April feiert Benissa seine Stadtpatronin, die Purisima Xiqueta,
  • im Juni feiert Benissa das Fest der Mauren und Christen.

Strände in Benissa:

Benissa Costa mit seiner ca. 4 Kilometer langen Küste besitzt wundervolle Strände bzw. einige der schönsten Felsenbuchten der Costa Blanca. Das kristallklare Wasser lädt zur Ausübung von Wassersportarten wie Tauchen, Segel, Windsurfen oder Paddeln ein.

Strand Cala Baladrar: Ein ruhiger, naturbelassener Steinstrand an der Benissa Costa mit kristallklarem Wasser.

Strand Cala de l´Advocat: Der wenig besuchte, ruhige Steinstrand liegt unter steilen Klippen, ist aber mit dem Auto erreichbar und verfügt auch über Parkplätze.

Strand Cala dels Pinets: Der Strand der Pinien ist der nächste Strand Richtung Calpe. Der Felsstrand ist umgeben von Villen und Bungalows und wird hauptsächlich von Tauchern und Naturliebhabern besucht.

Strand Playa La Fustera: Der Hauptstrand von Benissa Costa mit feinem Sand und kristallklarem Wasser. (2005 komplett neu angelegt).

Ein Wanderweg führt vom Strand weg bis Calpe direkt am Wasser entlang. Genügend Parkplätze, Spielplatz und Restaurants.

Wanderer und Bergsteiger kommen hier auch auf ihre Kosten. Die Sierra Bernia bietet hierfür beste Möglichkeiten und für das leibliche Wohl sorgen einige kleine Restaurants mit einfachen, spanischen Gerichten.

 

Benitachell

Das kleine verschlafene Dorf Benitachell (valencianisch Benitatxell) hat ca. 4.500 Einwohner und liegt zwischen Moraira und Javea, ca. 5 km von der Küste entfernt.  Die Gemeinde Benitachell hat 2 km Küste mit den Gebieten Abiar, Alcasar, Calistros, Cumbre del Sol, La Font, Les Fonts und Lluca. Die Gründung von Benitachell erfolgte 1698. Der Ort ist zwischenzeitlich eine wichtige und zentrale Einrichtung für die umliegende Agrarwirtschaft, insbesondere für den Weinanbau.

Benitachell ist sehr schön gelegen, in einer sanft geschwungenen Hügellandschaft. Ein absolutes Muss ist ein Bummel durch die typisch engen spanischen Sträßchen und ein kurzer Besuch der Kirche Iglesia de Santa Maria Magdalena (ein Bau von bedeutender, aussagekräftiger Architektur).

Strände:

  • La Cala Llebeig. Es ist eine unebene Küstenlinie mit vielen Klippen, die an manchen Stellen über 100 Metern über dem Meeresspiegel liegen.
  • La Cala des Testos. Etwas davor gelegen; klein und gemütlich, mit Kieseln und nahezu unerreichbar (am besten mit dem Boot). Dies ist ein wunderbarer Platz um ruhig zu entspannen und im kristallklaren Wasser zu baden.

Die ca. 2 km entfernte, beliebte Urbanisation von Benitachell Cumbre del Sol (Sonnengipfel) die bis hinunter zum Strand von Benitachell el Moraig reicht, ist eine bis zu 100 m aus dem Meer ragende Bergerhöhung mit einer Steilküste. Der Cumbre del Sol wurde in den 70er Jahren von Benitachell für die Bebauung erschlossen und beherbergt internationale Gäste. Der Meerblick von hier ist atemberaubend schön und bei klarem Wetter kann man manchmal auch die Insel Ibiza sehen. Der Cumbre del Sol hat einen kleinen Kieselstrand el Moraig mit einer tollen Chiringuito (Strand-Bar) und einem Restaurant.

Bei Höhlentauchern ist auch die gleichnamige Höhle Cueva del Moraig sehr bekannt. Dieser geheimnisvolle, unterirdische Süßwasserfluss mit seinem spektakulären Höhlenlabyrinth gehört mit zu den besten Höhlen und niemand konnte bisher seinen Ursprung finden. Somit bleiben große Rätsel um seine Entstehung offen.

 

Calpe

In der  Stadt Calpe (valencianisch Calp) gibt es ca. 20.000 Einwohner (2016).

Sie ist ein sehr beliebtes Touristenziel an der Costa Blanca.

Es gibt in Calpe, wie auch an vielen anderen Orten Orten an der Costa Blanca viele Residenten, die ihren Lebensabend in Spanien verbringen. Calpe besteht aus mehr als 60 Urbanisationen, von denen Maryvilla, Canuta, Gran Sol und Ortembach sehr bekannt sind. In Strandnähe befinden sich sehr viele Hochhäuser, was sehr stark an Benidorm erinnert. 

Calpe bietet außerdem eine gute Infrastruktur mit Bahnanschluss nach Denia und nach Alicante, und in ca. 5 km Entfernung die Autobahnanschlussstelle 64 zur AP 7 in Altea (Alicante – Valencia). 

Das Angebot an Hotels, Pensionen, Restaurants, Bars und Shops ist in Calpe sehr gross.

Ein beliebtes Ausflugsziel von Calpe ist der mächtige Kreide-Felsen Penon de Ifach (in Valenciano Penyal d’Ifac), der aus dem Meer ragt und bei Bergsteigern und Wanderern sehr beliebt ist. Im Hinterland ist auch die Sierra Bernia ein sehr beliebtes Wandergebiet, mit einer Höhe von über 1000 m mit beeindruckenden Ausblicken.

Sehenswürdigkeiten:

  • Altstadt von Calpe mit  ihrer restaurierten Altstadtmauer und den vielen kleinen Gässchen mit den teilweise ursprünglichen Tapas Bars. 
  • Kirche Nuestra Senora de la Nieves,
  • Iglesia Vieja (Altkirche)
  • Torreon de la Peca (Turm und Stadtmauern),
  • Forat de la Mar (Teil der Festungsmauer).
  • Festgängermuseum, Museum für Archäologie, Museum der Vereinigung der Sammler (Del Coleccionismo)

Strände von Calpe:

Calpe verfügt über zwei große Sandstrände:

  • Playa del Arenal Bol an der Bucht von Calpe südlich des Stadtzentrums (ca. 1.5 km lang)
  • Playa de La Fossa nördlich des Penon de Ifach (ca. 900 m lang).
  • Daneben gibt es einige kleinere Sandstrände und mehrere kleine Buchten (calas) mit Kies- oder Felsstränden. Entlang der Strände führt eine schöne Promenade mit unzähligen Boutiquen, Souvenirläden, Restaurants, Bars und einer Diskothek. Für Kinder gibt es Spielplätze am Strand.

Es gibt auch eine behindertengerechte Einrichtung, das Rote Kreuz und auch eine sehr gewissenhafte Badeaufsicht (Rettungstürme)

Im Hafen von Calpe liegt die Lonja (Fischhalle), in der täglich die Fischer ab 17:00 Uhr ihre Fänge an die Händler versteigern. Danach kann jeder Anwesende Meeresfrüchte und Fisch zu kaufen.

Denia

Denia hat ca. 42.000 Einwohner (2016) und liegt nördlich des Berges Montgo, zwischen Alicante und Valencia. Denia besitzt eine gute Infrastruktur mit Bahnanschluss nach Alicante, sowie die Fähre nach Ibiza und Mallorca und einen direkten Autobahnanschluss zur AP 7 (Alicante-Valencia)

Die gut erhaltene Altstadt von Denia hat zahlreiche Cafes, Bars, Restaurants und viele Shops und Boutiquen.

Sehenswürdigkeiten:

  • Archäologisches Museum in der mittelalterlichen Burg
  • ein Ethnologisches Museum,
  • ein Spielzeugmuseum und
  • ein Kunstmuseum mit temporären Ausstellungen.

Es gibt ein paar sehr schöne Szenekneipen mit abendlicher Musik zum Tanzen und Feiern, wo man angenehm den Tag ausklingen lassen kann.

Bei den Touristen ist Denia wegen seiner ca. 20 km langen Sand- und Kiesstrände sehr beliebt. Auf Höhe des Stadtteiles Las Rotas gehen diese in Fels- und Steinküste über.

Für Wanderer eignet sich das Naturschutzgebiet Montgo, benannt nach dem gleichnamigen Hausberg von Denia, der einsam in den Himmel ragt und im Cabo de San Antonio  ausläuft.

Im Umkreis der Stadt finden sich römische, maurische und spanische Ruinen sowie in der sehenswerten Nachbarstadt  Javea, das Cabo de San Antonio, von dem sich bei klarem Wetter ein Ausblick auf Ibiza bietet.

Im Yachthafen von Denia gibt es sehr schöne Restaurants und Clubs mit Loungebars.

Im Fährhafen von Denia befindet sich eine große Diskothek.

Fiestas:

Denia zählt zu den Städten mit den meisten Festen (Fiestas) in Europa; neben dem erwähnten Bous a l mar wird im August das typische Fest „Moros y Cristianos“ zu Ehren des San Roque (13. bis 16. August) gefeiert. Ein Höhepunkt der viertägigen Veranstaltung ist der Galaumzug, während dem Mauren und Christen ihre traditionellen, prunkvollen Kleider zeigen.

 

Javea

Javea (valencianisch Xabia) hat ca. 27.000 Einwohnern und liegt an einer etwa 3 km langen Bucht zwischen dem Cabo de San Antonio im Norden und dem Cabo de la Nao im Süden. Der bekannte Berg Montgo liegt im Norden von Javea.

Javea besitzt 3 Stadtteile: dem Arenal mit seinem ca. 250 m langen Sandstrand (Playa Arenal), dem Hafenviertel (Puerto) und dem Dorf mit der Altstadt von Javea. Am Arenal Abschnitt von Javea befinden sich die meisten Restaurants, Bars und Clubs erlesener Qualität. In der Altstad und am Hafen geht es eher etwas ruhiger zu.

Sehenswürdigkeiten:

  • die moderne Kirche mit ihrem kielförmigen Dach sieht aus wie ein Schiffsrumpf, sie wurde in den 1960er Jahren im expressionistischen Stil erbaut
  • die Fisch-Auktionshalle am Hafen von Javea, wo Sie nach der Versteigerung an die Händler am späten Nachmittag frische Meeresfrüchte und Fisch kaufen können.

Im Dorfkern von Javea mit seinen mittelalterlichen Gassen finden Sie viele kleine, uralt eingesessene Tapas-Bars und zahlreiche Geschäfte. Hier findet auch der wöchentliche Markt statt.

Zum Shopping laden viele schöne Boutiquen und Geschäfte ein.

Strände:

Der südliche Abschnitt des Küstenverlaufs von Javea ist von steilen Felsen geprägt, in denen sich viele kleine Buchten mit Badestränden einschneiden, darunter auch der Fels- und Steinstrand für FKK-Begeisterte Cala Ambolo in der Nähe der Urbanisation Balcon al Mar.

Playa Arenal, ein ca. 250 m langer Sandstrand

Strand Cala Tango oder Cala Pope, ein natürlicher Steinstrand unmittelbar am südlichen Fuß des Cabo San Antonio.

Strand Cala La Grava, Steinstrand an der Hafenpromenade.

Strand Cala Benissero (auch Cala 1 Muntanyar), südlich der Einmündung des Riu Gorgos gelegener Steinstrand mit felsigen Abschnitten.

Strand Cala 2 Muntanyar, südlich an Arenal anschließender Steinstrand Cala Blanca.

Strand Cala Sardinera, eine Bucht nordwestlich und unterhalb des Cabo La Nao, ein Steinstrand.

Strand Cala Barraca oder Cala Portitxo, Fels- und Steinstrand gegenüber der Isla de Portitxol im Süden des Cabo la Nao.

Strand Cala Granadella, eine der schönsten Badebuchten im Westen von Cabo la Nao, steinig und felsig, die man über Serpentinen mit dem Auto durch eine Schlucht erreicht. Hier gibt es zwar Parkplätze, aber im Sommer muss man früh kommen, sonst ist es mit dem Parken etwas schwierig. Hier gibt es auch Restaurants mit typisch spanischen Gerichten.

Javea hat auch eine internationale Schule, die Xabia International School. Diese begleitet Kinder von der Grundschule bis hin zum Abitur

 

Moraira

Teulada-Moraira hat ca. 11.000 Einwohner (2016). Teulada liegt ca. 5 km von der Mittelmeerküste entfernt. Zur Gemeinde Teulada gehört außerdem Moraira, das direkt am Meer gelegen und bekannter ist. In Teulada befindet sich auch eine Haltestelle der Tram, die entlang der Küste von Alicante bis nach Denia führt.

Moraira, auch grüne Zone genannt, wird als Paradies der Costa Blanca beschrieben. Auch gilt Moraira als exclusivster Ort der Costa Blanca. Es gibt zahlreiche Naturstrände, Sandstrände und kleine Felsbuchten. Die Landschaft ist vor allem vom Weinbau geprägt.

Moraira ist ein Ort der Ruhe und Entspannung.

Kultur:

  • moderne Kulturhalle (Auditorium), wo regelmäßig internationale Künstler ihr Bestes geben. Zu empfehlen sind besonders zu Weihnachten die Auftritte des Moskauer Staatsballetts.
  • In der 1. Woche nach Ostern gibt es in TeuladaMoraira eine 10-tägige Feier zur Ehren ihres Schutzpatrons San Vicente Ferrer.
  • am 2. Wochenende im Juni ist die Fiesta de Moros y Cristianos (Mauren und Christen), wo am Strand von Moraira an zwei aufeinander folgenden Abenden erst die Eroberung der Mauren über die Christen und dann die Rückeroberung der Christen eindrucksvoll mit imposanten Kostümen nachgespielt wird. Diese Kämpfe fanden zwischen dem 8. und 15. Jahrhundert statt.

Moraira hat das Flair von einem kleinen Fischer-Ort, jedoch mit allen Annehmlichkeiten und Vorzügen eines feinen Urlaubsortes.

Auch heute noch fahren die Fischer von Moraira wie früher hinaus aufs Meer und versteigern Ihre Waren auf dem traditionellen Fischmarkt.

In der kleinen Altstadt findet man schöne Souvenirläden und Boutiquen, Restaurants, Cafes und Bars. Hotels sind in Moraira eher selten.

Moraira wird auch das kleine Saint Tropez der Costa Blanca bezeichnet. Villen wohlhabender Residenten aus der ganzen Welt bestimmen das Bild der Umgebung von Moraira.

Sehenswürdigkeiten in Moraira:

  • Castillo Moraira: Die im 18. Jahrhundert erbaute Festung befindet sich auf einer felsigen Anhöhe am Strand von l´Ampolla.
  • Wachtum Cap d´Or. Der Wachturm steht an der höchsten Stelle des Cap d´Or. Er diente ursprünglich der Verteidigung von Moraira und war dazu mit zwei Kanonen bestückt. Da er keinen Eingang hat, wurde eine Strickleiter zum Besteigen des Turms heruntergelassen.
  • Pfarrkirche der „Mare de Déu dels Desemparats“. Die Kirche befindet sich im Ortskern von Moraira und wurde ca. 1875 erbaut.

 

Gastronomie:

In Moraira gibt es mehr als 100 Restaurants und Bars mit nationaler und internationaler Küche, angefangen von einfachen Tapas bis hin zur Spitzengastronomie.

Strände von Moraira:

Die Strände von Moraira wurden alle mit der blauen Flagge von der EU für Umwelt ausgezeichnet.

- Playa L’Ampolla, der größte und meist besuchte Strand von Moraira mit feinem Sand am Fuße der  Burg. Hier gibt es Parkplätze, Restaurants, Badeaufsicht, Rotes Kreuz, Tretbootverleih, Jetski-Verleih.

- Playa Platgetes: Wenn man der Landstraße Richtung Calpe folgt, findet man die Strände von Platgetes. Teilweise Sandstrand, teilweise auch Felsstrände. Parkplätze, Restaurants, Rotes Kreuz, Strandpromenade

- Playa L´Andrago: Moraira Richtung Calpe am Cap Blanc, direkt an der Cafe Bar Algas, mit einer sehr schönen Aussicht auf Moraira. Ein ziemlich ruhiger Kies-Strand mit kristallklarem Wasser und genügend Parkplätze.

- Playa del Portet, die kleine, muschelförmige Bucht mit kristallklarem Wasser liegt unterhalb dem Cap d´Or. Sandstrand mit sehr flachem Wasser, umgeben von alten Fischerhäuschen und Restaurants. Wunderbare Aussicht auf den Hafen von Moraira. Hier gibt es Parkplätze, Restaurants, Rotes Kreuz.

- Playa La Cala, diese kleine Bucht liegt hinter dem Cap d´Or. La Cala ist ein Felsstrand mit kristallklarem Wasser, der entweder vom Meer oder zu Fuß über einen Steilhang erreicht werden kann. Deshalb auch nur wenig besucht.

 

Autobahn                  10 km

Flughafen                   90 km